Die Lampe Gottes ist noch nicht verloschen in Lindenau

Liebe Gemeinde, im Alten Testament hat Gott den späteren Richter und Propheten Samuel in einer geistlich verfinsterten Zeit berufen. Dazu steht in der Bibel: „Zu der Zeit, als der Knabe Samuel dem HERRN diente unter Eli, war des HERRN Wort selten, und es gab kaum noch Offenbarung. Und es begab sich zur selben Zeit, dass Eli lag an seinem Ort, und seine Augen fingen an, schwach zu werden, sodass er nicht mehr sehen konnte. Die Lampe Gottes war noch nicht verloschen.“ (1. Samuel 3,1-3)

Der blinde Priester Eli ist Sinnbild für eine weithin gottlose Gesellschaft. Die Lampe Gottes brannte aber noch im heiligen Zelt. Auch sie ist ein Symbol, und zwar dafür, dass Gott sein Licht trotzdem und gerade leuchten lässt in die finsterste Finsternis hinein. Das hat er abschließend zum Christfest getan, als er seinen Sohn auf unsere dunkle Erde sandte als Licht der Welt. Über Jesus Christus heißt es: „Das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat’s nicht ausgelöscht.“ (Johannes 1,5)

Auch unsere Nathanaelgemeinde hat den Auftrag von Jesus, Licht der Welt zu sein. Unserer Nathanaelkirche sieht man das im Innenraum allerdings nicht unbedingt an. Das wollen wir ändern. Und zwar durch neun helle Lampen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns dabei unterstützen. Eine Lampe kostet 500, EUR. Jeder Betrag ist willkommen. Durch Ihre Spende setzen Sie ein Zeichen, dass in Lindenau die Lampe Gottes noch nicht verloschen ist.

Spenden können gerichtet werden an

Ev.-Luth. Kirchenbezirk Leipzig

IBAN: DE71350601901620479078

BIC: GENODED1DKD

Bank für Kirche und Diakonie – LKG Sachsen Im Verwendungszweck

Spendenzweck: “RT 1916 Lampen”

Pfr. Sebastian Führer und der Kirchenvorstand